Vom Plattenteller in die Kiste

11 Jul

„Zucker im Kaffee? Und Zitrone oder Sahne in den Tee?“  „Oh, bitte gerne danke“ die junge Frau, adrett, brünett und vollbusig (in alphabetischer Reihenfolge) war verzückt. „So einen galanten Charmeur hab ick ja noch nie jekannt“ berlinerte es aus ihr heraus, „beinahe, Burschi, beinhahe bin ich schon von „Kopf bis Fuß auf Liebe eingestellt.“   „Tjaha!“ antwortete ich und warf vor lauter Erregung eine neue Platte in den Toaster und eine Brotscheibe  in den CD-Spieler.

Keck strich sie sich eine Strähne ihrer wilden Mähne  aus dem Gesicht und sagte vergnügt: „Bisher ja allet janz nett hier, aber ich hab ja ooch noch andere Bedürfnisse…“ „Ahja?“ „Jepp!“ Ihr draller erotisierender Körper wandte sich mir zu, ihre Lippen gaben einen leidenschaftlichen Kuss frei.  In Sekunden war ich hard as a rock.  Ihre Hand glitt abwärts, „nicht so schnell!“ ich zog die Hand weg. „Can’t touch this!“ „Denn, das ist mein Teil!“  Als wir uns schließlich der ohnehin schon spärlichen Kleidung entledigten, liess ich ganz Gentleman natürlich meinen Hut auf.

Rasant stieg der Puls, eng umschlungen die Leiber, sich steigernde Lust, nur ein kühles Bier, Bier, Bier  fehlte wieder mal. Ob dieses tragischen Umstandes kurz melancholisch geworden, überwand ich diese Stimmungsphase schnell und war wieder voll dabei. „Jesus, Hallelujatrallala!“ Stieß es aus ihr hervor. „Um Gottes Willen, sach bloß du bist ooch noch katholisch?“ „Ne, ne, Quatsch, komm mal ausm Quark Junge! Ich will ficken!“  Ich ließ mich nicht zweimal bitten und gab es der Pussy richtig.

Plötzlich brach sich ein Geistesblitz freie Bahn. Ich schrie heraus: „I am still standing!“  Meine Liebesgespielin sah mich einen kurzen Moment verdutzt an und erwiderte: „Yeah, Yeah, Yeah!“ Wir waren im Fuckt äh Takt. Wie in einem gut inszenierten Thriller stieg die Spannung. Ein Blick in ihre Augen. Ich fühlte mich wie Fats Domino, damals auf dem Blueberry Hill.

Kreuzberger Nächte  sind ja bekanntlich lang, aber auch diese ging irgendwann zu Ende. „Guten Morgen Sonnenschein!“ lächelte meine neueste Errungenschaft auf mich herab. So arglistig und brutal aus meinem Träumen (Bier) gerissen murmelte ich nur: „Fick dich fett! Die Nacht war geil Püppi, doch ich hab leider deinen Namen vergessen.

Advertisements

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s

%d Bloggern gefällt das: